Rita Ortler gibt OB Kandidatur bekannt

Veröffentlicht am 08.03.2019 in Kommunalpolitik

Plakat zum Frauentag

Nun ist es spruchreif und die Zeit der Vermutungen ist vorbei: Am internationalen Frauentag hat Rita Ortler, Fraktionssprecherin der SPD im Nördlinger Stadtrat, ihre Bereitschaft zur Kandidatur zur Oberbürgermeisterin bekannt gegeben.

Eine Rose für die Frau- Rita Ortler für Nördlingen

Dazu nutzt sie die schon traditionelle Rosenverteilaktion des SPD-Ortsvereines am internationalen Frauentag in der Nördlinger Fußgängerzone. Auf einem schlichten aber aussagestarken Plakat: „Eine Rose für die Frau - Rita Ortler für Nördlingen!“ und „Ich kandidiere“ konnte es jeder Passant lesen, dass die Fraktionssprecherin und frühere, langjährige Vorsitzende des SPD- Ortsvereines sich nun für die Kandidatur entschieden hat.

Entscheidung zur Kandidatur

Rita Ortler: „Diese Entscheidung ist nach reiflicher Überlegung in den letzten Monaten, nach vielen Gesprächen und vor allem im Austausch und im Einklang mit meiner Familie gefallen. Ich kandidiere, um mich über mein momentanes ehrenamtliches Engagement hinaus für Nördlingen einsetzen zu können. Eine solche Chance darf man nicht ungenutzt verstreichen lassen, jetzt ist die Zeit reif für mich auch nach dieser Option zu greifen. Die Menschen hier und die Stadt selber sind mir in den fast 30 Jahren, die ich hier mit meiner Familie lebe, ans Herz gewachsen. Ideen, Vorstellungen und Wünsche hätte ich viele, diese gilt es aber gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürger, dem Stadtrat und der Verwaltung zu erarbeiten. Mit meiner kommunalpolitischen Erfahrung von inzwischen elf Jahren Stadtratstätigkeit, davon fünf Jahre als Fraktionssprecherin, weiß ich sehr wohl um die nötigen Abläufe, aber auch um die Hemmnisse und Schwierigkeiten, die es zu überwinden gilt.

Vor 5 Jahren haben mich die Wählerinnen und Wähler in den Kreistag Donau-Ries gewählt. Auch diese Erfahrung kann ich gut in die Nördlinger Kommunalpolitik einbringen.

Fairer, interessanter Wahlkampf

Ich freue mich auf einen fairen, interessanten und auch intensiven und kreativen Wahlkampf mit allen motivierten Mitgliedern und Freunden der SPD, aber auch weitere Unterstützer sind mir gerne willkommen.“

In den Jahren 2004 bis 2012 führte Rita Ortler über acht Jahre erfolgreich als Vorsitzende den SPD-Ortsverein und die Aktionen um Tempo 30 und Kreisverkehr in der Herlinstraße oder den Ideenwettbewerb zur Gestaltung des Marktplatzes hatte sie initiiert. Rita Ortler will aber den Wählern auch eine weitere Alternative zu bieten, als Frau, dynamisch, kämpferisch für die Sache und neben kommunalpolitisch auch lebenserfahren. Sie ist Arbeit und Organisation gewohnt, denn die vielen Bereiche ihrer Ehrenämter müssen bei der selbständigen Musiklehrerin parallel zu ihrem Unterricht und den Konzerten abgearbeitet werden.

Nominierung

Zuvor muss aber noch die Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Nördlingen ihr ok zu dieser Kandidatur geben. Die Vorstandschaft und viele Genossinnen und Genossen haben aber schon vor längerer Zeit ihre große Unterstützung zugesagt, sollte sich Rita Ortler für diesen Weg entscheiden.

Einen genauen Termin gibt es dafür noch nicht, der Wahlkampffahrplan und auch das Programm wird in den nächsten Wochen ausgearbeitet.

 
 

SPD

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:674916
Heute:33
Online:1