Rita Ortler gibt OB Kandidatur bekannt

Veröffentlicht am 08.03.2019 in Kommunalpolitik

Plakat zum Frauentag

Nun ist es spruchreif und die Zeit der Vermutungen ist vorbei: Am internationalen Frauentag hat Rita Ortler, Fraktionssprecherin der SPD im Nördlinger Stadtrat, ihre Bereitschaft zur Kandidatur zur Oberbürgermeisterin bekannt gegeben.

Eine Rose für die Frau- Rita Ortler für Nördlingen

Dazu nutzt sie die schon traditionelle Rosenverteilaktion des SPD-Ortsvereines am internationalen Frauentag in der Nördlinger Fußgängerzone. Auf einem schlichten aber aussagestarken Plakat: „Eine Rose für die Frau - Rita Ortler für Nördlingen!“ und „Ich kandidiere“ konnte es jeder Passant lesen, dass die Fraktionssprecherin und frühere, langjährige Vorsitzende des SPD- Ortsvereines sich nun für die Kandidatur entschieden hat.

Entscheidung zur Kandidatur

Rita Ortler: „Diese Entscheidung ist nach reiflicher Überlegung in den letzten Monaten, nach vielen Gesprächen und vor allem im Austausch und im Einklang mit meiner Familie gefallen. Ich kandidiere, um mich über mein momentanes ehrenamtliches Engagement hinaus für Nördlingen einsetzen zu können. Eine solche Chance darf man nicht ungenutzt verstreichen lassen, jetzt ist die Zeit reif für mich auch nach dieser Option zu greifen. Die Menschen hier und die Stadt selber sind mir in den fast 30 Jahren, die ich hier mit meiner Familie lebe, ans Herz gewachsen. Ideen, Vorstellungen und Wünsche hätte ich viele, diese gilt es aber gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürger, dem Stadtrat und der Verwaltung zu erarbeiten. Mit meiner kommunalpolitischen Erfahrung von inzwischen elf Jahren Stadtratstätigkeit, davon fünf Jahre als Fraktionssprecherin, weiß ich sehr wohl um die nötigen Abläufe, aber auch um die Hemmnisse und Schwierigkeiten, die es zu überwinden gilt.

Vor 5 Jahren haben mich die Wählerinnen und Wähler in den Kreistag Donau-Ries gewählt. Auch diese Erfahrung kann ich gut in die Nördlinger Kommunalpolitik einbringen.

Fairer, interessanter Wahlkampf

Ich freue mich auf einen fairen, interessanten und auch intensiven und kreativen Wahlkampf mit allen motivierten Mitgliedern und Freunden der SPD, aber auch weitere Unterstützer sind mir gerne willkommen.“

In den Jahren 2004 bis 2012 führte Rita Ortler über acht Jahre erfolgreich als Vorsitzende den SPD-Ortsverein und die Aktionen um Tempo 30 und Kreisverkehr in der Herlinstraße oder den Ideenwettbewerb zur Gestaltung des Marktplatzes hatte sie initiiert. Rita Ortler will aber den Wählern auch eine weitere Alternative zu bieten, als Frau, dynamisch, kämpferisch für die Sache und neben kommunalpolitisch auch lebenserfahren. Sie ist Arbeit und Organisation gewohnt, denn die vielen Bereiche ihrer Ehrenämter müssen bei der selbständigen Musiklehrerin parallel zu ihrem Unterricht und den Konzerten abgearbeitet werden.

Nominierung

Zuvor muss aber noch die Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Nördlingen ihr ok zu dieser Kandidatur geben. Die Vorstandschaft und viele Genossinnen und Genossen haben aber schon vor längerer Zeit ihre große Unterstützung zugesagt, sollte sich Rita Ortler für diesen Weg entscheiden.

Einen genauen Termin gibt es dafür noch nicht, der Wahlkampffahrplan und auch das Programm wird in den nächsten Wochen ausgearbeitet.

 
 

SPD

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:674916
Heute:21
Online:1