Eine Kippe vergiftet ca. 40 Liter Wasser

Veröffentlicht am 02.08.2020 in Ortsverein

Sammlerin mit ca. 7000 gesammelten Zigarettenkippen

Stadt Nördlingen hat Problem mit Zigarettenstummel

Wenn man durch die schöne Stadt Nördlingen läuft, fallen einem die vielen Zigarettenstummel auf, die meistens in den Fugen der Pflastersteine liegen, also unerreichbar sind für die städtische Kehrmaschine.

Umweltverschmutzung durch Zigarettenstummel

Wenn man bedenkt, dass ein Zigarettenstummel ca.

40 Liter Wasser vergiftet, dann überkommt einen das große Grausen und man beginnt zu rechnen:

40 Liter pro Zigarettenstummel mal tausende Stummel, die achtlos weggeworfen wurden …..

Hier muss gehandelt werden

Dagegen muss was unternommen werden. Anstatt zu lamentieren, entschloss sich ein weibliches  Nördlinger SPD Mitglied, selber zu sammeln. Sie war erstaunt, wie viele Stummel sie an den Rastbänken rund um die Stadtmauer innerhalb einer Stunde zusammensammeln konnte. Auf der Marienhöhe fand sie die gleiche Situation vor. Frustriert nahm sie zur Kenntnis, dass viele Stummel vor den bereitgestellten Mülleimern lagen. Anstatt die Stummel im Mülleimer zu entsorgen, werfen viele Raucher ihre Stummel einfach weg, wo sie gehen und stehen. Dieses Vorgehen ist heutzutage an der Tagesordnung und kaum jemand denkt sich was dabei.

Gefahr für Kleinkinder

Das ist nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern dadurch wird die Umwelt massiv geschädigt. Bei Kleinkindern kann schon eine verschluckte Kippe zu Vergiftungssymptomen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen.

Um die Raucher auf dieses Problem aufmerksam zu machen, hat sich ein weibliches  Nördlinger SPD Mitglied  jetzt an die Presse soziales Medien gewandt.

Raucher sollten sich beim Umweltschutz beteiligen

Die Raucher/Innen könnten anfangen, ihren Beitrag für eine bessere Umwelt zu leisten, indem sie zukünftig ihre Kippen im Mülleimer entsorgen. Sollte kein Mülleimer zur Verfügung steht, gibt es  Taschen-Aschenbecher, die in jede Hosentasche passen.

In Heidenheim/Brenz wird in der Zwischenzeit für jede weggeworfene Zigarettenkippe 55,00 € Bußgeld verlangt.

 
 

SPD

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

WebsoziInfo-News

26.10.2020 07:20 Thomas Oppermann
Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, ist mit nur 66 Jahren verstorben. Die SPD trauert um ihn und ist im Gedenken bei seiner Familie. Beitrag auf zdf.de

25.10.2020 23:30 Starkes Zeichen für die, die dieses Land durch die Krise tragen
Die Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst ist für Fraktionsvizin Katja Mast ein starkes Zeichen für alle, die das Land durch die Krise tragen. Tarifpartnerschaft und Mitbestimmung wollen wir weiter stärken. „Es ist geübte Praxis, dass sich die Politik bei der Kommentierung von Ergebnissen bei Tarifverhandlungen zurück hält. Doch heute geht das nicht ganz. Denn: Es ist

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

22.10.2020 08:59 Kunst und Kultur in der Pandemie: Ermöglichen, erhalten, sichern.
Angesichts der Debatten über neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erklärt Carsten Brosda, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie: Wir alle müssen jetzt dazu beitragen, möglichst viel Kunst und Kultur heute zu ermöglichen, mittelfristig abzusichern und langfristig krisenfest zu machen. Überall auf der Welt befinden sich Gesellschaften im Kampf gegen die Corona-Pandemie in einer

21.10.2020 20:44 Verfassungsfeinde konsequent bekämpfen
Der heute vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts ermöglicht dem Bundesamt für Verfassungsschutz, noch effektiver gegen Extremisten und Verfassungsfeinde in der analogen wie digitalen Welt vorgehen zu können. „Extremisten bedrohen unsere freie Gesellschaft. Daher benötigt unsere Demokratie einen Verfassungsschutz als Frühwarnsystem, der wirksam gegen alle Verfassungsfeinde – ob online oder offline – vorgeht.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:674917
Heute:8
Online:1