Eine Kippe vergiftet ca. 40 Liter Wasser

Veröffentlicht am 02.08.2020 in Ortsverein

Sammlerin mit ca. 7000 gesammelten Zigarettenkippen

Stadt Nördlingen hat Problem mit Zigarettenstummel

Wenn man durch die schöne Stadt Nördlingen läuft, fallen einem die vielen Zigarettenstummel auf, die meistens in den Fugen der Pflastersteine liegen, also unerreichbar sind für die städtische Kehrmaschine.

Umweltverschmutzung durch Zigarettenstummel

Wenn man bedenkt, dass ein Zigarettenstummel ca.

40 Liter Wasser vergiftet, dann überkommt einen das große Grausen und man beginnt zu rechnen:

40 Liter pro Zigarettenstummel mal tausende Stummel, die achtlos weggeworfen wurden …..

Hier muss gehandelt werden

Dagegen muss was unternommen werden. Anstatt zu lamentieren, entschloss sich ein weibliches  Nördlinger SPD Mitglied, selber zu sammeln. Sie war erstaunt, wie viele Stummel sie an den Rastbänken rund um die Stadtmauer innerhalb einer Stunde zusammensammeln konnte. Auf der Marienhöhe fand sie die gleiche Situation vor. Frustriert nahm sie zur Kenntnis, dass viele Stummel vor den bereitgestellten Mülleimern lagen. Anstatt die Stummel im Mülleimer zu entsorgen, werfen viele Raucher ihre Stummel einfach weg, wo sie gehen und stehen. Dieses Vorgehen ist heutzutage an der Tagesordnung und kaum jemand denkt sich was dabei.

Gefahr für Kleinkinder

Das ist nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern dadurch wird die Umwelt massiv geschädigt. Bei Kleinkindern kann schon eine verschluckte Kippe zu Vergiftungssymptomen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen.

Um die Raucher auf dieses Problem aufmerksam zu machen, hat sich ein weibliches  Nördlinger SPD Mitglied  jetzt an die Presse soziales Medien gewandt.

Raucher sollten sich beim Umweltschutz beteiligen

Die Raucher/Innen könnten anfangen, ihren Beitrag für eine bessere Umwelt zu leisten, indem sie zukünftig ihre Kippen im Mülleimer entsorgen. Sollte kein Mülleimer zur Verfügung steht, gibt es  Taschen-Aschenbecher, die in jede Hosentasche passen.

In Heidenheim/Brenz wird in der Zwischenzeit für jede weggeworfene Zigarettenkippe 55,00 € Bußgeld verlangt.

 
 

SPD

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

WebsoziInfo-News

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:674916
Heute:5
Online:1