SPD wünscht eine Neubewertung für die Planungen des Döderleingeländes

Veröffentlicht am 25.02.2019 in Ratsfraktion

Döderleingelände

Die SPD-Stadtratsfraktion hat einen Antrag bzgl. des Döderleingeländes an die Stadtverwaltung eingebracht. Nachdem vor mehreren Jahren der städtebauliche Wettbewerb durchgeführt wurde und ein mehrheitlich gutgeheißener Entwurf am Beginn seiner Umsetzung stand, traten immer mehr Schwierigkeiten auf. Dadurch verzögerte sich der Baubeginn und nicht nur die SPD-Fraktion glaubt, dass die angedachte Nutzung, die Grundlage für den Wettbewerb war, nicht mehr zukunftsgerichtet ist.

 

Ergebnisoffene Diskussion

Deshalb wünscht die Fraktion, dass in den kommenden Wochen über den momentanen Planungsentwurf im Stadtrat ergebnisoffen diskutiert werden soll. Es sollte eine Festlegung über das weitere Vorgehen getroffen werden, um so schnell wie möglich diesen Bereich einer städtebaulichen Nutzung zuzuführen. Auch die von der SPD eingebrachten Vorschläge sollen dargestellt und diskutiert werden.

Begründung

Als Begründung führt Fraktionssprecherin Ortler mehrere Punkte an. Zum ersten kann die angedachte Verlagerung der Parkplätze vom Döderleingelände auf das an der Lerchenstraße gegenüber gelegene Grundstück frühestens nach 2023 verwirklicht werden können. Die Bahn äußert sich hier leider nicht konkret und es gibt keine Sicherheit für diesen Termin. Ein vorzeitig gebautes Parkdeck vor dem Löpsinger Tor hat nicht die nötige Kapazität und ist unserer Ansicht auch nicht am richtigen Ort. Zum Zweiten kommen noch die Bodenverunreinigungen hinzu. Hier könnte – je nach späterer Nutzung – eine günstigere Variante der Beseitigung gewählt werden.

 

Nutzungen heute nicht mehr aktuell; hier bietet sich Standort für neues Feuerwehrgebäude an

Ein weiterer wichtiger Grund ist die städtebaulich angedachten Nutzungen wie Hotel und Dienstleistungen, sowie Wohnraum im höheren Preissegment. Dies entspricht nicht mehr den Bedürfnissen. Bereits jetzt sind ein großes Gästehaus und ein attraktives Hotel gebaut, ein weiteres folgt in nächster Zeit. Für ein weiteres Hotel an dieser Stelle sieht die SPD-Fraktion keinen Bedarf. Auch entstehen bereits innerhalb der Altstadt eine Vielzahl an Wohnungen im höheren Preisniveau. Benötigt werden deshalb erschwingliche Wohnungen in der Nähe zur Altstadt und dieses Gelände ist bereits in Besitz der Stadt und muss nicht erst mühsam erworben werden. Außerdem muss für die Feuerwehr in den nächsten Jahren ein neues Zentrum geschaffen werden, welches auch zentral liegen sollte - die Umgebung des Döderleingeländes würde sich hier strategisch sehr gut anbieten.

 

Zukünftig ein Parkdeck und verdichteter Wohnbau?

Die SPD sieht es als sinnvoll an, dass ein Teil des Geländes auch in Zukunft für das Parken gedacht und ein großes Parkdeck an dieser Stelle gebaut werden soll. Den weiteren Bereich könnte man mit verdichteter Wohnbebauung planen und auch zeitnah errichten. Das Gelände gegenüber der Lerchenstraße kann man sich optional für die Feuerwehr reservieren.

Auch wenn diese Entwicklung nicht den Charme des städtebaulichen Wettbewerbes hätte, so Rita Ortler, zeigt doch unser Budget sehr deutlich, dass nicht alles was schön und wünschenswert ist wir uns in Zukunft auch leisten können.

Außerdem hätte diese Idee auch noch weitere Vorteile: Wir wären zeitlich unabhängig von der Bahn, das Horizont könnte an Ort und Stelle bleiben, es könnte zeitnah mit Planungen und Bebauung begonnen werden und somit Parken und Wohnräume zentral geschaffen werden

 
 

SPD

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:674916
Heute:36
Online:1