Mobil in Nördlingen? – Die SPD frägt nach

Veröffentlicht am 04.09.2019 in Kommunalpolitik

SPD Nördlingen bei der Aktion"mobil in Nördlingen"

Zum Thema  veranstaltete der SPD-Ortsverein Nördlingen gemeinsam mit seiner Oberbürgermeisterkandidatin Rita Ortler eine Aktion am Kriegerbrunnen.  Die Themen Parken, Radfahren, Busverkehr und Carsharing wurden mit jeweiligen Fragen zur Diskussion gestellt. Mittels Kieselsteinen konnten Passanten auf dem Boden auf ausgelegten Plakaten in den jeweiligen Spalten mit Ja oder Nein ihre Meinung äußern. Das Interesse war außerordentlich und es entspannten sich rege Diskussionen. Die Verantwortlichen Luise Müller, Daniel Zech, Laura Schwetz und Gabi Fograscher notierten sich noch zusätzlich die Anregungen und Verbesserungsvorschläge der Bürgerinnen und Bürger.

Das Ergebnis der Aktion wird von der SPD-Fraktion in den Stadtrat getragen und dort vertreten werden!

Radfahrer finden die Radwege in Nördlingen grundsätzlich sie gut, fühlen sich aber nicht sicher. Der Mangel an Abstellplätzen in der zentralen Innenstadt wurde häufig bedauert. Die neue Situation am Reimlinger Tor wurde kontrovers diskutiert und Stadträtin Rita Ortler hob die nun klare Kennzeichnung, das Miteinander von Autofahrern und Radlern, sowie die erhöhte Sicherheit heraus.  

„Oft fahren wir mit dem Auto in die Stadt!“, gaben viele Passanten an. Zu den Statements Parkplatz finden, Parkgebühren einführen und Parkhäuser bauen hielten sich die Meinungen die Waage. Allerdings wurde eindeutig bemängelt, dass vor den Toren der Stadt zu wenige Parkflächen vorhanden seien. Ein eindeutiges Votum wurde für die Schaffung von Anwohnerparklätzen abgegeben.

Ein weiteres Thema war der Busverkehr: Die Busse werden von den meisten nicht genutzt, weil die Busverbindungen nicht ausreichend seien, die Fahrpläne nicht gut verständlich, die Tarife zu hoch sind und der Rufbus nicht funktioniere. Einheitlich sprachen sich die Bürger für den Einsatz von kleinen Stadtbussen aus, um – bei ausreichenden Parkflächen außerhalb oder direkt von der Wohnung aus - mobil zu sein und somit das Auto außerhalb der Stadtmauern stehen lassen zu können.

Überraschend hoch war das Interesse am Thema Carsharing.  Eine große Anzahl plädierte für die Einrichtung eines Carsharings und würde auch teilnehmen. Dem ländlichen Raum geschuldet sowie mangels Alternativen im öffentlichen Nahverkehr gaben jedoch sehr viele Passanten an, ein eigenes Auto zu benötigen.

Insgesamt ergab die Aktion, dass der Wunsch nach Veränderung der Mobilität in Nördlingen besteht. Autoverkehr sollte nach Meinung der Bürger möglichst aus der Innenstadt heraus gehalten werden. Das ist jedoch nur mit alternativen Angeboten wie gute Radwege, genügend Parkflächen und attraktivem Busverkehr möglich. Auch die gezielte Kontrolle und Bestrafung von Verkehrsteilnehmern, die sich rüpelhaft verhalten, wie z. B. einzelne Radler in der Fußgängerzone oder Auto-Rowdys um den Marktplatz und Daniel herum, wurde gefordert.

 
 

SPD

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

WebsoziInfo-News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:674916
Heute:61
Online:1