Radfahren und Mobilität in Nördlingen

Veröffentlicht am 06.11.2018 in Ortsverein

Erkundungstour SPD OV Nördlingen, Standort Ulmer Str. Nähermemminger Weg

Radfahren und Mobilität in Nördlingen

Es ist sehr erfreulich, dass die Stadt sich dazu entschlossen hat, ein Radwegeverkehrskonzept mit dem Ziel der Verbesserung der Radwege in und um Nördlingen in Auftrag zu geben. Die Vorgehens-weise  wurde von der beauftragten Firma VAR+  bereits vorgestellt. Luise Müller von der SPD Nördlingen hat mit einer gründlichen Erkundung der Radwegeführungen, einer Auflistung der Schwachstellen und einem späteren Antrag der SPD-Fraktion im Stadtrat die Initiative dazu gegeben. Ein besonderes Augenmerk muss dabei eine sichere Radwegeführung auf den Ausfallstraßen mit Schwerlastverkehr gelegt werden.  Berufspendler, Schüler, Familien mit Kindern, Touristen, Freizeitradler und Bürger, die zum Einkaufen unterwegs sind, sollen das Rad gerne und ungefährdet nutzen können. Sehr positiv sehen die Sozialdemokraten die Durchgängigkeit bei der Streckenführung, sei es bei Schnellwegen oder touristisch schönen Radwegen. Flankierend wird es von der SPD begrüßt, wenn dazu auch der Landkreis für den überörtlichen Bereich ein Radkonzept erarbeitet. Auch der Beitritt des Landkreises zur Arbeitsgemeinschaft „Fahrradfreundliche Kommunen in Bayern“  kann hier weitere Impulse bringen.

Die Zukunft der Mobilität in unserer Stadt muss aber gesamtheitlich betrachtet werden. Dazu gehören nach Meinung von Stadträtin Rita Ortler nicht nur gute, sichere und leicht erkennbare Radwegeführungen, sondern auch genügend Radabstellplätze in und vor der Stadt. Wie wichtig dies ist zeigt der inzwischen gut frequentierte Fahrradparkplatz am Busbahnhof – dieser müsste in naher Zukunft erweitert werden. Ebenfalls ist ein attraktiver Nahverkehr mit enger Taktung und mit gut lesbaren und übersichtlichen Aushängen an den Bushaltestellen wichtig.

Und letztendlich betrifft dies auch den Autoverkehr: Ausreichend Parkplätze vor den Stadttoren, Parkgebühren/-uhren innerhalb der Altstadt, feste Anwohnerparkplätze, sowie die Einführung von Car-Sharing. Einzelne Maßnahmen und Gutachten, wie z.B. das Verkehrsgutachten - das nur den Autoverkehr betrachtet - oder das Einzelhandelsgutachten mit enger Betrachtung der Einkaufsgewohnheiten berücksichtigen jeweils nur Teilbereiche, ohne die miteinander verbundenen Belange zu betrachten. Nur ein Konzept unter Einbeziehung aller der genannten Aspekte kann den Autoverkehr und die Parkplatznot in der Innenstadt beträchtlich verringern. Dieser wichtige Folgeeffekt einer guten Konzeptumsetzung wird umso besser erreicht, je mehr Bürger künftig auf das Fahrrad zurückgreifen,  so Jürgen Greiner.  Abschließend appelliert die SPD an alle Bürger/innen  an die email-Adresse: radverkehr@noerdlingen.de Anregungen und Hinweise zum Thema abzugeben. Siehe auch www.noerdlingen.varplus.de

 
 

SPD

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

WebsoziInfo-News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:674916
Heute:48
Online:1