SPD Nördlingen informiert sich über die Planungen am Nördlinger Bahnhof

Veröffentlicht am 19.10.2020 in Lokalpolitik

Herr Zeitlmann und Braun Bayernbahn, Rita Ortler, Thomas Stowasser und Gabriele Fograscher

Die SPD Nördlingen traf sich mit den Verantwortlichen der Bayern Bahn GmbH, um sich über die Planungen und den aktuellen Sachstand bezüglich dem Nördlinger Bahnhof zu informieren. Vertreter der SPD Fraktion im Stadtrat und der Vorstand der Nördlinger SPD wurden von den Herren Braun und Zeitlmann (Bayern Bahn GmbH) direkt vor Ort, am Nördlinger Bahnhof, empfangen.

Aktuelle Planungen sind 10 Jahre alt

Die aktuell verfolgten Planungen der DB sind ca. 10 Jahre alt, so der Geschäftsführer der Bayern Bahn GmbH, Andreas Braun. Diese sehen vor, sämtliche Dachkonstruktionen an den Bahnsteigen abzureißen und durch kleine Betonwartehäuschen zu ersetzen. Ähnliche Wartehäuschen könne man z.B. am Haltepunkt in Hoppingen besichtigen. Weiter ist eine neue Unterführung in der Verlängerung des Parkhauses unter den Gleisen 4 und 5 geplant. Diese neue Unterführung wird dann mit zwei Aufzügen einen barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen ermöglichen. Die alte Unterführung soll abgerissen werden.

Bahnsteighöhen auf 76 cm geplant

 Die Bahnsteighöhen sollen sämtlich auf eine neue Höhe von 76 cm gebracht werden. Das ist mit den anderen Nördlingen anfahrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen weder abgestimmt auf deren Fahrzeuge, noch ist sie kompatibel mit allen anderen Bahnsteighöhen im Nördlinger Ries. Die Bahnsteiglängen sollen auf 140 m eingekürzt werden. Dies bedeute, so Patrick Zeitlmann von der Bayern Bahn GmbH, dass nicht nur die meisten Fernverkehrszüge der BayernBahn, sondern auch andere Fernverkehrszüge wie IC und ICE an diesen kurzen Bahnsteigen in der Zukunft nicht mehr halten könnten. Diese alten Planungen berücksichtigen in keiner Weise die derzeitige Situation noch die nahe Zukunft, so Andreas Braun.

Reaktivierung Hesselbergbahn

 Mit der Reaktivierung der Hesselbergbahn und der Bahn von Dinkelsbühl kommend wären weder ausreichend Bahnsteige verfügbar, noch wären diese barrierefrei nutzbar. Die für diese Verkehre vorgesehenen Züge benötigen eine Bahnsteighöhe von 55 cm. Da die neuen Bahnsteige aber dann eine Höhe von 76cm hätten, müsste man also aus den Zügen auf die Bahnsteige hochsteigen. Der derzeit geplante Umbau würde den Verkehrsknoten Nördlingen massiv schwächen und die Anbindung Nördlingens an das Fernverkehrsnetz nahezu unmöglich machen, so Andreas Braun. Das vor über einem Jahr schon vorgelegte Konzept der Bayern Bahn GmbH sieht u.a. vor, die derzeitigen Bahnsteighöhen und die Überdachungen zu belassen und diese gleichzeitig in Richtung der Höhnbrücke aufgehöht zu verlängern. Dies würde für die Zukunft alle Optionen offenhalten. Es gelte auch zu überlegen, ob nicht eine Überführung als gläserner, überdachter Steg – wie zuletzt z.B. in Regensburg, Ulm oder Mühldorf realisiert - anstatt einer teuren Unterführung zu den Gleisen 5 und 7 eine bessere Alternative sei.

ÖPNV wird in der Zukunft sicher mehr an Bedeutung gewinnen

Da der ÖPNV zukünftig sicher weiter an Wichtigkeit gewinnen werde, sollten bereits heute die Weichen richtig und voraus-schauend gestellt werden, so der Nördlinger SPD-Vorsitzende, Thomas Stowasser. Es gehe beim Umbau des Nördlinger Bahnhofs nicht darum die Möglichkeiten für die Zukunft einzuschränken, sondern auszubauen, so die zweite Bürgermeisterin, Rita Ortler.

Der Nördlinger Bahnhof sollte nicht nur Haltepunkt, sondern ein Knotenbahnhof sein.

 Der Nördlinger Bahnhof darf nicht zu einem Haltepunkt zurückgebaut, sondern muss wieder zu einem Knotenbahnhof ausgebaut werden, fordert Gabriele Fograscher. Für die Umsetzung dieses Ziels sollten alle Beteiligten und die Politik arbeiten. Die anwesenden Kommunalpolitiker der SPD wollen sich für dieses Konzept der Bayern Bahn GmbH einsetzen und hoffen auch auf die Unterstützung der anderen Parteien und Gruppierungen im Stadtrat, aber auch auf die verantwortlichen Politiker auf Landkreis-, Landes- und Bundesebene.

 

 
 

SPD

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

WebsoziInfo-News

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:674983
Heute:126
Online:1