SPD Nördlingen informiert sich über die Planungen am Nördlinger Bahnhof

Veröffentlicht am 19.10.2020 in Lokalpolitik

Herr Zeitlmann und Braun Bayernbahn, Rita Ortler, Thomas Stowasser und Gabriele Fograscher

Die SPD Nördlingen traf sich mit den Verantwortlichen der Bayern Bahn GmbH, um sich über die Planungen und den aktuellen Sachstand bezüglich dem Nördlinger Bahnhof zu informieren. Vertreter der SPD Fraktion im Stadtrat und der Vorstand der Nördlinger SPD wurden von den Herren Braun und Zeitlmann (Bayern Bahn GmbH) direkt vor Ort, am Nördlinger Bahnhof, empfangen.

Aktuelle Planungen sind 10 Jahre alt

Die aktuell verfolgten Planungen der DB sind ca. 10 Jahre alt, so der Geschäftsführer der Bayern Bahn GmbH, Andreas Braun. Diese sehen vor, sämtliche Dachkonstruktionen an den Bahnsteigen abzureißen und durch kleine Betonwartehäuschen zu ersetzen. Ähnliche Wartehäuschen könne man z.B. am Haltepunkt in Hoppingen besichtigen. Weiter ist eine neue Unterführung in der Verlängerung des Parkhauses unter den Gleisen 4 und 5 geplant. Diese neue Unterführung wird dann mit zwei Aufzügen einen barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen ermöglichen. Die alte Unterführung soll abgerissen werden.

Bahnsteighöhen auf 76 cm geplant

 Die Bahnsteighöhen sollen sämtlich auf eine neue Höhe von 76 cm gebracht werden. Das ist mit den anderen Nördlingen anfahrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen weder abgestimmt auf deren Fahrzeuge, noch ist sie kompatibel mit allen anderen Bahnsteighöhen im Nördlinger Ries. Die Bahnsteiglängen sollen auf 140 m eingekürzt werden. Dies bedeute, so Patrick Zeitlmann von der Bayern Bahn GmbH, dass nicht nur die meisten Fernverkehrszüge der BayernBahn, sondern auch andere Fernverkehrszüge wie IC und ICE an diesen kurzen Bahnsteigen in der Zukunft nicht mehr halten könnten. Diese alten Planungen berücksichtigen in keiner Weise die derzeitige Situation noch die nahe Zukunft, so Andreas Braun.

Reaktivierung Hesselbergbahn

 Mit der Reaktivierung der Hesselbergbahn und der Bahn von Dinkelsbühl kommend wären weder ausreichend Bahnsteige verfügbar, noch wären diese barrierefrei nutzbar. Die für diese Verkehre vorgesehenen Züge benötigen eine Bahnsteighöhe von 55 cm. Da die neuen Bahnsteige aber dann eine Höhe von 76cm hätten, müsste man also aus den Zügen auf die Bahnsteige hochsteigen. Der derzeit geplante Umbau würde den Verkehrsknoten Nördlingen massiv schwächen und die Anbindung Nördlingens an das Fernverkehrsnetz nahezu unmöglich machen, so Andreas Braun. Das vor über einem Jahr schon vorgelegte Konzept der Bayern Bahn GmbH sieht u.a. vor, die derzeitigen Bahnsteighöhen und die Überdachungen zu belassen und diese gleichzeitig in Richtung der Höhnbrücke aufgehöht zu verlängern. Dies würde für die Zukunft alle Optionen offenhalten. Es gelte auch zu überlegen, ob nicht eine Überführung als gläserner, überdachter Steg – wie zuletzt z.B. in Regensburg, Ulm oder Mühldorf realisiert - anstatt einer teuren Unterführung zu den Gleisen 5 und 7 eine bessere Alternative sei.

ÖPNV wird in der Zukunft sicher mehr an Bedeutung gewinnen

Da der ÖPNV zukünftig sicher weiter an Wichtigkeit gewinnen werde, sollten bereits heute die Weichen richtig und voraus-schauend gestellt werden, so der Nördlinger SPD-Vorsitzende, Thomas Stowasser. Es gehe beim Umbau des Nördlinger Bahnhofs nicht darum die Möglichkeiten für die Zukunft einzuschränken, sondern auszubauen, so die zweite Bürgermeisterin, Rita Ortler.

Der Nördlinger Bahnhof sollte nicht nur Haltepunkt, sondern ein Knotenbahnhof sein.

 Der Nördlinger Bahnhof darf nicht zu einem Haltepunkt zurückgebaut, sondern muss wieder zu einem Knotenbahnhof ausgebaut werden, fordert Gabriele Fograscher. Für die Umsetzung dieses Ziels sollten alle Beteiligten und die Politik arbeiten. Die anwesenden Kommunalpolitiker der SPD wollen sich für dieses Konzept der Bayern Bahn GmbH einsetzen und hoffen auch auf die Unterstützung der anderen Parteien und Gruppierungen im Stadtrat, aber auch auf die verantwortlichen Politiker auf Landkreis-, Landes- und Bundesebene.

 

 
 

SPD

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

WebsoziInfo-News

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:674923
Heute:15
Online:1