Umgehung B29 und Innenstadtverkehr Nördlingen

Veröffentlicht am 23.10.2014 in Verkehr

Bei der letzten Vorstandssitzung des Nördlinger Ortsvereins der SPD nahm das Thema Verkehr sowohl groß- wie auch kleinräumig  den absoluten Schwerpunkt ein.

Von der Berichterstattung der RN hochgepriesen, konnten viele Teilnehmer der Sitzung den großen Wurf des Verkehrsplaners Lange noch nicht ganz nachvollziehen, hatte dieser doch vor nicht allzu langer Zeit selbst dargelegt, dass kleinräumige Ortsumfahrungen keine Chance mehr darauf haben, in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen zu werden.

Aber es gibt viele weitere Ungereimtheitenin der Lange-Planung:

  1. Warum kommt die Anmeldung in den BVWP jetzt erst? Eigentlich hätte die Beantragung bis zum Sept 2013 erfolgen sollen: Warum hat die damalige  Landes-Regierung BaWü, CDU!!!,  keine Hand für eine Umgehung gerührt und jetzt arbeiten sie als Oppositionspartei mit der Bayern CSU, sprich Lange, zusammen.
  2. Die Planung in der Südvariante macht nicht mehr oder weniger Sinn als die Nordvariante zwischen Dirgenheim und Kirchheim. Beide Verläufe umgehen die letzten Nadelöhre der Netzverbindung Stuttgart – Aalen – Nördlingen (Voraussetzung überhaupt für die Aufnahme). Warum werden nur die Varianten Süd 1 und 2 der Machbarkeitsstudie unterzogen, obwohl im Regionalplan BaWü von 1976 die Nordvariante bereits berücksichtigt ist?
  1. Egal welche Südtrasse der B29 kommen sollte, es müssten zwei Querungen der Eisenbahnlinie einkalkuliert werden. Davon eine gerade kurz vorder Kreuzung: Einmündung von Wallerstein kommend auf die B29. Man bedenke:  Bei der Diskussion um einen weiteren Umgehungsabschnitt von Nördlingen (West- oder Südvariante) wurde gerade diese zu teure und aufwändige Querung als Argument FÜR die Südvariante angeführt.(Das berührt besonders die Verfechter der Westumfahrung, falls eine Umfahrungkommen sollte!!!)
  2. In der Veröffentlichung in der SchwäPo wurde eine Skizze der geplanten Umgehungen der B29 gezeigt. Sehr interessant, dass hier bereits die Süd- UND Westumfahrung von Nördlingen als in Planung dargestellt wurde, wobei erst die Südvariante für den Bedarf angemeldet ist, d. h. noch nicht in den BVWP aufgenommen ist.
  3. Betrachtet man sich die ganzen Pläne in der Gesamtheit kommt einem der Gedanke, dass hier noch nicht alle Tatsachen aufgezeigt werden. Deshalb die Frage an Ulrich Lange: „Wohin soll diese Planung gehen? Was steht als Ziel den Planern vor Augen? Was für Folgen hat dies für Nördlingen und seine Anbindung an die A7 bzw. für seine noch ziemlich umstrittenen Umgehungsstraßen?

 

Natürlich ist eine Umgehung von mehreren Ortschaften besser als die von der SPD schon immer scharf kritisierten Insellösungen und sicher positiv für Anwohner und auch den Verkehrsfluss. Ebenfalls wäre Nördlingen schneller mit der A7 verbunden.

 

In der weiteren Diskussion wurde die nördliche Trasse (entlang der L 1060) favorisiert (nicht zu verwechseln mit einem Ausbau der L 1060), weil diese einen idealen Anschluss an die Nordumfahrung von Nördlingen darstellt.

Traurig aber wahr: Paul Schneele berichtet, dass bereits 2008 zusammen mit Rita Ortler ein entsprechender Antrag bei der Stadtverwaltung gestellt wurde…

 

 

 

 

Aber auch der innerstädtische Verkehr war ein Schwerpunktthema an diesem Abend.

Zwar wird derzeit Straßenzug um Straßenzug neu gestaltet, wie aber das Parken organisiert werden soll, und wie es in der Zukunft weiter gehen soll, hieraufwird von seitens der Stadtverwaltung immer wieder auf die noch ausstehende Diskussion und Verabschiedung des Verkehrskonzeptes verwiesen.

 

Bereits seit über zwei Jahren liegt der Antrag der SPD-Fraktion auf Einführung eines Parkraummanagements vor.

 

Der OV-Vorsitzende Wolfgang Stark erläutert, wie das gehen wird: Die Bewohner der Altstadt behalten weiterhin ihre Anwohnerausweise und können in allen Straßen der Altstadt parken. Besucher werden in Zukunft nur noch in den Hauptstraßen und offiziellen Parkplätzen in der Altstadt parken können, gegen Gebühr; z.B. in der Reimlinger und Deininger Straße an Parkscheinautomaten. Damit wird gewährleistet, dass dem Besucher sein Parkplatz in der Altstadt mehr wert ist als der kostenlose Parkplatz vor den Toren.

 

Damit wäre aber auch gewährleistet, dass eine zukünftige Tiefgarage oder Parkhaus überhaupt finanzierbar würden und auch angenommen werden, wie das Negativbeispiel Klösterle- Tiefgarage belegt. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, wo die Einnahmen der Stadt Nördlingen für die Stellplatzablösen in den letzten Jahren verbucht wurden.

 

Bei diesem Thema will die Nördlinger SPD künftig den engen Kontakt zum Bürger suchen, weshalb zum Thema Verkehr der stellvertretende Vorsitzende Stephan Lingel eigens die e-mail Adresse

spd-noe-verkehr@gmx.de eingerichtet hat, auf der jeder, ob SPD-Mitglied oder nicht, seine Meinung zum Thema Verkehr formulieren kann. Bei der kommenden Mitgliederversammlung sollen die Ergebnisse mit den Bürgern offen diskutiert werden, weil wie Stark zum Schluss sagte: „ Der Verkehr in der Altstadt ist unser Verkehr, den können wir selbst gestalten; hier wird über die Zukunft unseres Herzens, der lebendigen Altstadt entschieden.“

 
 

SPD

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

WebsoziInfo-News

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:674983
Heute:132
Online:4