SPD-Bundestagsfraktion vor Ort in Nördlingen

Veröffentlicht am 04.04.2019 in MdB und MdL

V. l: Georg Wiedemann ; MdB Bernd Rützel, MdB Ulrike Bahr; Rita Ortler und Christoph Schmid

„Gute Arbeit, gerechter Lohn und eine gerechte Gesellschaft, das würde ich mir wünschen!“

Mehr als 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger folgten am Mittwoch, 27. März der Einladung der beiden Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr und Bernd Rützel ins Schlössle Nördlingen, um gemeinsam mit Christoph Schmid (Bürgermeister von Alerheim), Rita Ortler (Fraktionsvorsitzende Nördlingen, Stadträtin und selbständige Künstlerin) und Georg Wiedemann (Personalratsvorsitzender) über die Perspektiven guter und sicherer Arbeit sowie die Ausgestaltung einer fairen Rente zu diskutieren.

Beschäftigte fit machen für neue Herausforderungen

„Wenn alte Berufsbilder sich verändern und Tätigkeiten automatisiert werden können, wollen und müssen sich die Beschäftigten fit machen für neue Herausforderungen. Das ist auch ein wichtiges Thema in meiner Tätigkeit im Ausschuss für Bildung und Forschung“, so die Augsburger Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr. Angesicht der neuen Herausforderungen setzt sich Bahr dafür ein, den Beschäftigten mehr Zeit für Weiterbildung einzuräumen und sie finanziell zu unterstützen: „Wir fordern die Arbeitslosenversicherung zu einer vorausschauend agierenden Arbeitsversicherung weiterzuentwickeln. Denn wir sollten Arbeitslosigkeit verhindern, bevor sie entsteht.“

Grundrente

Bernd Rützel, Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales im Bundestag, stellte die Grundrente der SPD vor: „All diejenigen, die 35 Jahre und länger gearbeitet haben, sollen eine höhere Rente bekommen als diejenigen, die noch nie oder kürzer gearbeitet haben.“ So erhalten Beschäftigte im Niedriglohnsektor auch nach jahrzehntelanger Beschäftigung nicht selten eine Rente, die deutlich unterhalb der Grundsicherung (850 Euro) liegt. Das neue sozialdemokratische Rentenkonzept von Arbeitsminister Hubertus Heil verspricht laut Rützel eine spürbare Verbesserung für 3 bis 4 Millionen Rentnerinnen und Rentner.

Gute Arbeit kostest gutes Geld

Für Georg Wiedemann, Personalratsvorsitzender beim Bayerischen Roten Kreuz, ist vor allem wichtig, dass für gute Arbeit auch gutes Geld gezahlt wird: „Es muss in der heutigen Zeit möglich sein, dass Frauen und Männer für die gleiche Arbeit auch gleiches Geld bekommen, dies ist in vielen Betrieben leider nicht so. Wir brauchen doch nur mal schauen, warum Frauen, die in Rente gehen eine so große Differenz zu ihren männlichen Kollegen in der Rente haben. Dies ist natürlich der Erwerbsbiographie geschuldet. Das kann nicht gerecht sein!“

Zu den niedrigeren Einkommen von Frauen trägt bei, dass Frauen aufgrund von Betreuungsverpflichtungen und fehlender Betreuungsplätze weniger arbeiten können.

 

Ortler für durchgängige Kinderbetreuung  in den Kommunen

Rita Ortler, SPD-Fraktionsvorsitzende in Nördlingen: „Wir, als Verantwortliche in den Kommunen, müssen eine durchgängige Kinderbetreuung bieten, um familienfreundlich zu sein und den Eltern flexible Arbeitszeiten zu ermöglichen. Allerdings brauchen die Kommunen dazu eine großzügige finanzielle Unterstützung von Land und Bund.“

Tariftreuegesetz für Bayern

Ein weiterer Punkt, der den Anwesenden an diesem Abend wichtig ist, richtet den Blick nach Bayern. Gefordert wird, dass endlich ein Tariftreuegesetz kommt und die Mitbestimmung der Betriebs- bzw. Personalräte deutlich gestärkt wird: „Gerade die Personalräte haben da ein deutliches Defizit. Es kann nicht sein, dass Arbeitgeber vom Landkreis eine Auszeichnung "Top Arbeitgeber" bekommen, die dann in ihrem Betrieb die Mitspracherechte der Belegschaft beschneiden!“, so Wiedemann.

Zahlreiche Fragen und Wortbeiträge aus dem Publikum waren zudem eindrücklicher Beleg für das hohe Interesse am Thema „Gute Arbeit“. Der Rahmen der Veranstaltung bot viel Platz für Diskussion mit den Gästen, die sich von Ulrike Bahr wünschten, bald eine Neuauflage zu organisieren.

Aktuelle Informationen zu bevorstehenden Veranstaltungen von Ulrike Bahr findet sich auf der Homepage: www.ulrike-bahr.de

 
 

SPD

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:674916
Heute:21
Online:1